Über Worldofparks.eu

Unabhängig, klar und verständlich - kurz gesagt Berichte für "Jedermann/-frau" und nicht nur für Freizeit- bzw. Themenpark-Fans.

 

Mehr...

 

WOP AWARD 2019 3D.gif
WOP AWARD Trophy 2019.gif

© 2009 - 2019 by Turbo-Media Medienproduktion

Heide Park Resort – Saison 2011

Auch in diesem Jahr lockt den Besucher wieder eine Neuheit in die Heide.
Das Soltauer "Heide Park Resort" lockt diesmal seine Besucher in die Fänge einer "Krake".

Doch was verbirgt sich hinter dieser neuen Attraktion?
Worldofparks.de hat sich über die "Krake" informiert und hat neben dem eigenen Erlebnis auch den Pressesprecher Klaus Müller zu diesem und weiteren Themen befragt.

Pünktlich zum Saisonstart am 16.04.2011 wurde sie eröffnet, die neue Achterbahn im Themenbereich "Bucht der Piraten":
Die "Krake" ist ein "Dive Coaster" und als Achterbahn-Typ in Deutschland einmalig.

Rund 12 Millionen Euro wurden in das schreckliche Seeungeheuer investiert.
Zwar nur 41 Meter hoch und rund 476 Meter lang, birgt die "Krake" dennoch einen hervorragenden Fahrspaß in sich.
Denn 100 Stundenkilometer und Fahrfiguren wie dem "Immelmann" und "Camelback", die jeweils einmal vorhanden sind, sorgen für den notwendigen Nervenkitzel.
Auch Wiederholungsfahrten stellen keinerlei Probleme dar, denn die Fahrt ist, wie man es von der Edel-Achterbahnschmiede B&M bereits im Vorfeld erwarten konnte, butterweich und daher sind die Fahreigenschaften an sich schon ein triftiger Grund, um einen Ritt zu wagen..
Das "volle" Erlebnis ist allerdings nur aus der 1. Reihe möglich, denn nur hier haben die Mitfahrer den freien Blick auf die Schiene und somit auch auf den Fall nach unten beim First Drop.

Und auch der Betrachter der "Krake" kommt auf seine Kosten:
Taucht die Bahn in den Wasserbereich ein, so zieht der Zug einen sogenannten Splash hinter sich her. Im Hochsommer sorgt die "Krake" sogar noch für eine Abkühlung. Zwar bremsen - gerade an kühlen Tagen - an der Attraktion installierte Netze den entstehenden Wasserschwall, jedoch reicht es in der "Splash Zone" für eine ordentliche Erfrischung.

Zur Thematisierung:
Station und Shop sind ansprechend gestaltet und auch das Merchandise kann sich sehen lassen. Für diesen Bereich wurden Teile des alten Delfinariums recycelt.
Im Vorfeld wurden im Bahnbereich Thematisierungselemente angekündigt, die jedoch in dieser Güte zurzeit nicht an der Attraktion zu finden sind.
So sollte der Besucher beim Stopp am First Drop auf ein dunkles Kraken Maul blicken, in welches dann der Achterbahnzug verschlungen wird, um anschließend aus einem von dem Kraken gefangenen Schiffswrack wieder zu entfliehen.

Dazu hat das "Heide Park Resort" erklärt, dass die geplanten Elemente bereits testweise installiert wurden, jedoch nicht den Qualitätsansprüchen des Parks entsprachen.
Darüber hinaus hat man nach einer Erhebung aufgrund von Besuchermeinungen im Park und in diversen Meinungs- und Fanportalen festgestellt, dass gerade einmal 3% der potentiellen Besucher das Fehlen der angekündigten Thematisierung als problematisch ansehen und rund 70.000 Besucher bislang eine Fahrt absolviert haben.
Es ist daher noch nicht entschieden ob endgültig auf die ursprüngliche Planung verzichtet wird. Gerade aufgrund der Erhebung geht die Tendenz wohl eher zum Verzicht und dem Verbleib bei der derzeitigen Thematisierungsvariante.
Allerdings kann man diese Frage frühestens zum Saisonende 2011 bzw. spätestens allerdings zum Saisonstart 2012 beantworten.

Somit reiht sich "Krake" als 8. Achterbahn zu den bestehenden weiteren 7 Coastern im "Heide Park Resort" ein und bietet damit ein erweitertes Angebot für Thrillseeker - und welche die es werden wollen - an.

Darüber hinaus wurden die verschiedenen Attraktionen des Parks nun noch stärker in Themenbereiche gegliedert:
"Bucht der Totenkopfpiraten", "Transsilvanien", "Wild Wild West", "Land der Vergessenen", "Maya-Tal" und "Lucky Land".
Im Bereich "Transsilvanien" wurde die Thematik mit einigen Deko-Elementen ausgestaltet.

So ganz nebenbei feiert die Holzachterbahn "Colossos" ihr zehnjähriges Jubiläum.
Seit dem Jahre 2001 dreht die 22,5 Millionen teure Bahn ihre Runden.
Mit bis zu 120 Stundenkilometern stürzt der Fahrgast vom 60 Meter hohen First Drop

Im Verlaufe unseres Gespräches mit Herrn Müller stellte sich heraus, dass der Betreiber des Parks, die britische Merlin Entertainments Group, einen Masterplan bis zum Jahre 2015 aufgestellt hat.
Dieser sieht Investitionen in den nächsten 2-3 Jahren im Bereich von 3-4 Millionen Euro vor, danach ist geplant erneut den Bau einer Großattraktion anzustreben.

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

PortAventura Halloween 2019

November 13, 2019

Zwei neue Achterbahnen: Tripsdrill verrät Pläne für 2020

November 2, 2019

1/15
Please reload

You Might Also Like: