Über Worldofparks.eu

Unabhängig, klar und verständlich - kurz gesagt Berichte für "Jedermann/-frau" und nicht nur für Freizeit- bzw. Themenpark-Fans.

 

Mehr...

 

WOP AWARD 2019 3D.gif
WOP AWARD Trophy 2019.gif

© 2009 - 2019 by Turbo-Media Medienproduktion

Tropical Islands - 2013

October 1, 2013

Mitten im Landkreis Dahme-Spreewald, wurde im Jahre 2004 eine weitere Klimazone in Brandenburg erschaffen, die ganzjährig tropisches Feeling verspricht. Lokation ist die ehemalige Cargolifter-Luftschiffhalle, welche nie in Betrieb ging. So kaufte der malaysische Konzern Tanjong die größte freitragende Halle der Erde und erschuf die Idee der „Tropical Islands“.

Wenn sich bei der Anfahrt die dichten Bäume langsam lichten, erscheint plötzlich die imposante Halle mit ihren 360 Metern Länge, 210 Metern Breite und 107 Metern Höhe.

Betritt man dann die Halle, so beginnt das Urlaubsgefühl bereits schon vor der Kasse. Die auf 26 °C erwärmte Luft und die rund 64 % Luftfeuchtigkeit stimmen den Besucher direkt ein. Zunächst erhält man ein Chiparmband, auf welchem zunächst der Eintrittspreis gebucht wird, um dann alle weiteren Ausgaben per Aufbuchung während des Aufenthalts aufzunehmen. Bezahlt wird erst beim Verlassen der Halle. Das Chiparmband dient auch als Türöffner der Spinde im Umkleidebereich, sowie als Zugangskontrolle zu den einzelnen Bereichen der „Tropical Islands“. Nachdem man sich nun seiner (je nach Jahreszeit mal mehr, mal weniger) Alltagskleidung entledigt hat, durchschreitet man die Halle in Badekleidung und/oder leichter luftiger Sommerkleidung.

Hält man sich zunächst am Randbereich auf, so hat man die Möglichkeit auf dem Shopping-Boulevard das eine oder andere Souvenir, Kleidungstück und vieles Mehr zu erwerben. Der Weg führt dann automatisch in das Tropendorf mit originalgetreuen Nachbauten aus Thailand, Borneo, Samoa und Bali.

Hier findet man den Großteil der Gastronomie. Da wäre zunächst das Asian Wok House, mit Thai-Reis- und Nudelgerichten. Im Borneo Café gibt es Eis, Crêpes, Kuchen und Kaffee. Im Restaurant Jabarimba nehmen die Übernachtngsgäste am Frühstücksbuffet teil, abends kann man hier selbst ein Barbecue zusammenstellen, welches mit einer Marinade, die der Gast selbst wählen kann, auf einer heißen Platte zubereitet wird. Dazu wird Reis gereicht. Mit einer Vorsuppe, Salat- und Obstbuffet, kann man hier von einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis sprechen. Im 1. Obergeschoss des Thai-Hauses befindet sich die Moody Lounge, einer Cocktail-Bar.

Die Kalmoa Lounge ist ebenfalls eine Cocktailbar. Für den kleinen Geldbeutel und für alle, die es etwas schneller mögen, ist ein Besuch beim SB-Restaurant Mondial zu empfehlen. Currywurst, Hähnchen, Salatbuffet, Pizza, Hamburger oder Pommes frites umfasst hier das Angebot.

Doch nun erst einmal zum nassen Element. Die größte Wasserfläche in den „Tropical Islands“ nennt sich die Südsee. Ein 140 Meter langer Pool mit 4400 Quadratmetern Wasserfläche, 1,35 Metern Wassertiefe und einer Wassertemperatur von 28 °C. Davor ein Sandstrand und rund 850 Holzliegen zum Relaxen. Angeschlossen zur linken Seite ist noch ein Kinderbereich, mit kleiner Rutsche und Wasserpilzen. Angenehm warm für die Kids.

Auch hier befinden eine gastronomische Einrichtung, das Palm Beach Steak Restaurant.

Apropos Kinder. Auf dem 4000 Quadratmeter großen Tropino Kinderclub-Areal können sich die Kids austoben. Viele Attraktionen bieten sich hier dazu an. Und zweimal am Tag gibt es per Animation eine Schatzsuche, sowie eine Mini-Disco.

Bei Kindern beliebte Speisen werden im angeschlossenen Tropino-Restaurant zubereitet.

Überragend ist auch der große Wasserrutschenturm. Gegen Aufpreis kann man hier 3 verschiedene Rutschen ausprobieren.

In der Bali-Lagune mit 1200 Quadratmeter Wasserfläche, einer Wassertiefe von teilweise unter einem Meter und einer Wassertemperatur von 32 °C, kann man viele Wasserattraktionen wie Fontänen, Wasserfälle, Strömungskanal, Whirlpools und zwei Rutschen erleben.

Und edukativ ist so ein Besuch in den „Tropical Islands“ auch. In der Mitte der Halle befindet sich ein Regenwald mit 50.000 teilweise seltenen Pflanzen von über 600 Arten. Auch Tiere findet man hier: Flamingos, Pfauen, Schildkröten, Kois, Papageien und andere Vögel.

Apropos Vögel: Wer gerne mal die Erlebnislandschaft aus der Vogelperspektive betrachten möchte, kann mit Hilfe einer  Fahrt mit einem der drei Heißluftballons in die Lüfte steigen.

Für alle Freunde des organisierten Schwitzens, bietet sich hier die europaweit größte tropische Sauna-Landschaft. Auf einer Fläche von ca. 10.000 Quadratmeter wurden sieben verschiedene Wellness-Bereiche realisiert. Die Trimurti Kristallwelt ist ein Edelstein-Dampfbad mit milden Temperaturen von 42 bis 45°C.

Der Vishnu-Saunatempel, eine Steinsauna mit Temperaturen um 90°C und geringer Luftfeuchtigkeit. Die Gunung Mulu Salzgrotten Meditation ist ein Schwitzbad und  die Campur Campur Natural Beauty Sauna. Die Waiotapu Sprudelbecken-Landschaft erinnert an das Naturphänomen eines Geysirs. Bei 32 Grad Celsius Wassertemperatur sorgen in 3 Becken Wasserstrahldüsen für einen angenehmen Massageeffekt an Rücken und Wirbelsäule. Die Salasaca Baumsauna weist Temperaturen zwischen 80 und 95 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von nur 5 bis 10 Prozent auf. Oder das Blütendampfbad. „Guruwari. Bei 45 Grad Celsius und 100 Prozent Luftfeuchtigkeit werden die Dampfbadgäste von Naturaromen umhüllt.

In der Inipi Kräuter-Schwitzhütte gibt es im Abstand von sieben Minuten einen Aufguss mit Kräutern.

Im Obergeschoss befindet sich der Tropical Islands Fitness-Club, ausgestattet mit modernen Geräten für Krafttraining. Mehrere Fahrradergometer, Cross-Trainer und Laufbänder stehen für Ausdauertraining bereit.

Neben dem Sauna- und Wellnessbereichen komplettiert das Tandoor Restaurant das Angebot. Über heißen Lavasteinen werden Fleisch, Fisch, Gemüse oder Obst gegart, gegrillt oder gebacken. Die Gerichte sind besonders fettarm zubereitet und somit eine leichte Kost.

Und auch für die Abendunterhaltung ist gesorgt, denn eine Varieté-Dinnershow rundet den Tagesaufenthalt ab.

Wenn man gerne mehr als einen Tagesbesuch in den „Tropical Islands“ verbringen möchte, so bieten sich über die gesamte Halle verteilt unterschiedlichste Übernachtungsmöglichkeiten. Insgesamt stehen zwei Regenwaldcamps mit 133 Zelten und 197 Zimmer und Lodges mit rund 522 Betten bereit. Je nach Geldbeutel und persönlicher Vorlieben, kann man sich hier seine persönliche Übernachtungsstätte aussuchen.

Fazit: Ob für einen Tagesaufenthalt oder Kurzurlaub, „Tropical Islands“ ist eine tolle Destination um dem Alltag zu entfliehen und in eine andere Welt einzutauchen.

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

PortAventura Halloween 2019

November 13, 2019

Zwei neue Achterbahnen: Tripsdrill verrät Pläne für 2020

November 2, 2019

1/15
Please reload

You Might Also Like: