Über Worldofparks.eu

Unabhängig, klar und verständlich - kurz gesagt Berichte für "Jedermann/-frau" und nicht nur für Freizeit- bzw. Themenpark-Fans.

 

Mehr...

 

WOP AWARD 2019 3D.gif
WOP AWARD Trophy 2019.gif

© 2009 - 2019 by Turbo-Media Medienproduktion

Thorpe Park - Saison 2015

October 1, 2015

Heute wollen wir Euch den britischen Freizeitpark Thorpe Park der in der Nähe von London liegt etwas näher bringen. Dieser Park ist geradezu ein Fest für alle die Thrill Rides lieben. Neben einigen Kirmesrundfahrgeschäften, wie etwa Zodiac (ein Fahrgeschäft des Typs Enterprise) oder Vortex (Typ Afterburner XXL), sind es vor allen die vielen Wasserbahnen und ganz besonders die Achterbahnen die den ganz besonderen Reiz dieses Freizeitparks ausmachen.

Schauen wir uns deshalb diese außergewöhnlichen Bahnen einmal näher an.

Da hätten wir, wenn wir auf der linken Parkseite anfangen, als erstes den Themenbereich "Canada Creek" und dort den Coaster „Colossus“. Seit 2002 bietet die Bahn vom Hersteller Intamin ganze 10 Inversionen auf der 850 Meter langen Strecke. Da können weltweit nur wenige Bahnen mithalten, was diese Anzahl angeht. Aus gut 30 Metern Höhe stürzt die Bahn mit 72 km/h in die Tiefe und direkt in den Looping. Nach Cobra Roll und zwei Corkscrews kommt dann das Highlight der Strecke, die vier hintereinander folgenden Heartline Rolls, die recht angenehm durchfahren werden. Wobei die restliche Fahrt durch die Schulterbügel doch etwas ruppiger ist. Bevor die Fahrt in der Station endet, folgen noch eine 180° Kurve und eine weitere Heartline-Roll.

Das nächste Achterbahn-Highlight befindet sich in direkter Nachbarschaft zu „Colossus“ und heißt „Saw: The Ride“. Hier geht es thematisch um die bekannten Horror Filmreihe. In einem alten Lagerhaus treibt Jigsaw (die Figur aus den Filmen) sein Unwesen. Die Gäste nehmen Platz in der Achterbahn des Typs Euro-Fighter, vom deutschen Hersteller Gerstlauer. Dabei beginnt die Fahrt erst einmal als ruhige Themenfahrt, wie bei einem Darkride vorbei an einigen Horror Szenen. Dann folgt im Dunklen ein Sturz in die Tiefe, der schließlich zum Außengelände führt, wo auch der für Euro-Fighter Coaster typische vertikale Kettenlift wartet. Mit einem Gefälle von 100° geht es dabei aus 31 Metern mit Tempo 90 km/h in die Tiefe. Zum Zeitpunkt der Eröffnung der Bahn 2009 war dieser First Drop der weltweit steilste von allen bei einer Achterbahn. Nach gut 1:40 Minuten ist dann der Schrecken vorbei. Dabei ist die Fahrt gar nicht so ruppig, wie man es sonst von vielen Coastern des Typs Euro-Fighter her kennt.

Die nächste Achterbahn auf unseren Rundgang ist „Nemesis Inferno“. Dieser Inverted Coaster wurde 2003 von der Edelschmiede Bolliger & Mabillard gebaut. Das dicht bewaldete Terrain in dem die Strecke verläuft hat ihren Ausgangspunkt in einem Vulkan. Von hier aus geht die Fahrt aus der Station heraus, um direkt wieder den Vulkan zu durchfahren. Wassernebel und Lichteffekte kommen zum Einsatz um die Fahrt bedrohlicher wirken zu lassen, erst danach geht es Richtung Lifthill.  Aus 29 Metern Höhe erfolgt dann mit Tempo 77 km/h der Vertikal-Looping und ein Heartline-Spin. Nach einer langgezogenen Rechtskurve folgen zwei Flat-Spins und dann noch eine 270° und eine 210° Helix. Obwohl die Bahn schon von 2003 stammt, hat sie immer noch einen sehr guten Fahrkomfort und zählt mit Thematisierung und Layout zu den besten Inverted Coastern Europas.

Mit „Stealth“ vom Hersteller Intamin erwartet uns als nächstes ein wahres Geschwindigkeitsmonster. Der Hydraulic Launch Coaster (Accelerator Coaster) beschleunigt  von 0 - 128 km/h in 2,3 Sekunden und schießt dabei 62 Meter in die Höhe. Der 2006 eröffnete Coaster ist der „kleine Bruder“ des Top Thrill Dragster, der sich im  Cedar Point (USA) befindet. Auch wenn Stealth nicht so schnell und hoch ist wie sein US-Verwandter, so geht es auch hier wie dort aus dem Stand hoch hinaus. Viel Zeit zum Realisieren was gerade passiert, bleibt dabei gar nicht, so schnell läuft alles ab. Kaum ist man auf 62 Metern Höhe, mit einen tollen Blick über den Park, geht es auch schon wieder runter. Keine Zeit den Ausblick zu genießen. Unten angekommen erwartet die Gäste noch ein Camelback. Allerdings befinden sich dort auch schon die magnetischen Bremsen, was eine schöne Airtime verhindert. Die Fahrt ist kurz und intensiv und trotz der Schulterbügel recht angenehm. Kurz gesagt: ein Riesenspaß.

Kommen wir zum neuesten Achterbahnhighlight im Park, der 2012 eröffnete Wing Coaster „The Swarm“. Dieser ebenfalls von Bolliger & Mabillard gebaute Coaster, besticht durch seine tolle Thematisierung und die ruhigen Fahreigenschaften. Der ganze Bereich um die Achterbahn gleicht dabei einem Katastrophenszenario. Dabei liegen große Teile eines scheinbar abgestürzten Passagierflugzeuges umher und Polizei und Feuerwehrfahrzeuge stehen, teilweise umgestürzt, dort herum. Ein weiterer Blickfang ist dabei die Station, die sich in einer bis auf die Grundmauern ausgebrannten Kirche befindet. Von hier aus geht es auf die 775 Meter lange Strecke, rauf auf den 38 Meter hohen Lifthill. Dort dreht sich der Zug um die eigene Achse und rast mit 92 km/h in die Tiefe und unter einer Flugzeugtragfläche durch. Nach der Zero-G wird eine Werbetafel durchfahren, bevor der Inclined Loop folgt. Bei der bodennahen Kurve geht es um einen abgestürzten Helikopter und dann weiter in die Corkscrew. Danach geht es direkt über die Station mit einem Inline Twist und nach einer bodennahen Rechtskurve wieder zurück in die Station. Eine Besonderheit dieses Wing Coasters bilden die letzten beiden Reihen. Diese wurden umgedreht, so dass man einen hervorragenden Blick nach Hinten auf die Strecke hat und so nicht sieht was vor einen liegt. Eine einfache, aber doch sehr effektive Methode, den Fahrspaß noch einmal zu steigern. Die Bahn fährt sich auch im Allgemeinen, so wie man es aber auch von anderen Wing Coastern her kennt, sehr angenehm und ruhig.

Neben all diesen großen Achterbahnen gibt es noch zwei „kleinere“ Bahnen zu erwähnen. Zum einen den Powered Coaster „Flying Fish“, aus dem Hause MACK Rides. Diese 234 Meter lange und bis zu 6 Meter hohe Anlage, ist auch schon für jüngere Thrill Rider geeignet. Außerdem gibt es mit „X“ noch eine Indoor Achterbahn, die sich in einer pyramidenförmigen Halle befindet. Dieser Junior Coaster von Vekoma führt etwa 400 Meter durch die Halle, dabei mit einigen Effekten.

Die Neuheit 2015 ist „I´m A Celebrity… Get Me Out Here!“, einem Maze, was schon für Kinder ab 8 Jahren geeignet ist. Diesse wurde an die bekannte Fernsehshow, die hierzulande „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ heißt, angelehnt. In diesem Indoor-Dschungel geht es in kleinen Gruppen auf Erkundungstour. Dabei müssen, wie auch in der Fernsehshow, Aufgaben gemeistert werden. Wenn man dann mal eine Frage falsch beantwortet (man sollte dabei sagen das man das Britische Format an besten kennen sollte) kann es sein das man eine Konfetti Dusche bekommt. Das Ganze ist aber harmlos und für Kinder ein großer Spaß.

Zum Essensangebot ist noch zu sagen, dass es neben parkeigener Gastronomie, auch Burger King und KFC Restaurants gibt.

Unser Fazit:

Der Thorpe Park ist ein wahres Paradies für Thrill Liebhaber und bietet hier eine gute Mischung von unterschiedlichen Attraktionen auf hohem Niveau. Eine klare Weiterempfehlung von uns.

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

PortAventura Halloween 2019

November 13, 2019

Zwei neue Achterbahnen: Tripsdrill verrät Pläne für 2020

November 2, 2019

1/15
Please reload

You Might Also Like: