Über Worldofparks.eu

Unabhängig, klar und verständlich - kurz gesagt Berichte für "Jedermann/-frau" und nicht nur für Freizeit- bzw. Themenpark-Fans.

 

Mehr...

 

WOP AWARD 2020 3D.gif
WOP AWARD Trophy 2020.gif

© 2009 - 2020 by Turbo-Media Medienproduktion

Gardaland Resort 2012

October 2, 2012

Gardaland, am namensgebenden Gardasee gelegen, ist Italiens größter und Besucherstärkster Freizeitpark.
Beginnen wir mit dem Rundgang: In direkter Nähe zum Eingang gelegen, befindet sich das „Fantasy Kingdom“, einer Themenwelt in erster Linie für die jüngeren Besucher gedacht. Neben der Möglichkeit zu toben gibt es einige kleine Fahrgeschäfte, ein Kindertheater und auch zwei Hauptattraktionen, die auch die Erwachsenen in Erstaunen versetzen. Da hätten wir zum einen „Albero di Prezzemolo“ (Der Baum des Prezzemolo). In der Mitte der Themenwelt gelegen bietet dieser künstliche Baum in 15 Metern Höhe einen herrlichen Ausblick. Der Aufstieg erfolgt dabei im Baum und führt an allerlei Bunten Szenen vorbei, wo verschiedene Animatronic-Figuren zu bestaunen sind. Der Baum beheimatet aber noch eine Überraschung: Per Fahrstuhl gelangt man tief unter den Baum in das unterirdische Mad House „Magic House“, welches eine sehr schöne Thematisierung aufweisen kann.
Die zweite Hauptattraktion im „Fantasy Kingdom“ ist die „Doremifarm“. Eine Traktorfahrt durch einen wirklich liebevoll gestalteten Bauernhof. Hier gibt es an jeder Ecke etwas zu entdecken. Ich habe selten so eine schöne Traktorfahrt gesehen.
Verlässt man das „Fantasy Kingdom“, dann befindet sich dort die 2011 eröffnete Achterbahn „Raptor“. Dieser Wing Coaster, aus dem Hause B&M beschleunigt seine Gäste auf 90 km/h. Das besondere an der Bauweise der Wing Coaster ist, dass man seitlich, neben der Schiene sitzt. Der Fahrkomfort kommt dabei aber nicht zu kurz. So hat man ein sehr angenehmes Fahrgefühl auch während der mehrfachen Überschläge auf der 800 Meter langen Strecke. Dabei werden auch einige Dekorationselemente durchfahren, von denen aus Wasserdampf auf den Zug gesprüht wird. Auch gibt es einige Wasserfontänen auf der Strecke, die die Fahrgäste nass machen. Somit bietet die Fahrt auch eine gewisse Abkühlung an heißen Sommertagen. Wer es möchte kann von seiner Fahrt auch eine Onride-DVD erhalten. Hierzu sind an allen Sitzen des Zuges Kameras installiert.
Begeben wir uns weiter im Park, kommen wir am Delfinarium (welches auch das Größte in Italien ist) und am großen Theater (mit verschiedenen Shows, wie z.B. Stand up Comedy) vorbei und landen bei „I Corsari“. Diese Themenfahrt ist eindeutig von Disneys „Piraten der Karibik“ inspiriert. Dieses vor allem in positiver Hinsicht. Der Zugang zur Station ist dabei schon sehr originell gestaltet. Man betritt ein Piratenschiff, welches hier in Originalgröße verankert ist, und begibt sich immer tiefer und tiefer unter Deck. Schließlich gelangt man in eine Höhle, von der aus die Fahrt startet. Vorbei an Seeungeheuern, Piratenschlachten und allerlei anderen Szenen, führt diese komplett unterirdisch gebaute Attraktion. Sehr gelungen und auf hohem Niveau umgesetzt. Ein Highlight für die ganze Familie.
Unser Weg, durch den Park, führt uns weiter an der Achterbahn „Magic Mountain“ (Vekoma-Loopingachterbahn) vorbei am „Colorado Boat“ (einer klassischen Wildwasserbahn), schließlich zum „Sequoia Adventure“. Dieser Prototyp eines „Screaming Squirrel Coasters“, aus den Hause S&S, besticht dadurch, dass die Fahrt mal über und dann wieder unter der Schiene erfolgt. Dabei ist der Fahrkomfort dieser Wilde Maus-artigen Chaisen, mit speziellen Schulterhalterungen, relativ angenehm. Allerdings sollte man bei dieser Attraktion schon recht viel Zeit einplanen, da die Kapazität nicht sehr hoch ist.
In direkter Nachbarschafft zum „Sequoia Adventure“ befindet sich mit „Ramses: Il Risveglio“ ein Interactive Dark Ride. Die rund 8 Minütige Fahrt führt dabei durch das alte Ägypten, wo es nur so vor Roboter Aliens wimmelt. Diese und verschiedene andere Interaktive Elemente gilt es nun mit der Laserpistole abzuschießen. Was man durchaus machen sollte ist, die Attraktion ein zweites Mal zu durchfahren um hierbei einfach mal die schönen Szenen auf sich wirken zu lassen. Es gibt so viel zu entdecken, was einen beim ersten Mal gar nicht auffällt, vor allem wenn man sich auf das Schießen konzentriert. 
Direkt neben „Ramses“ finden wir die Neuheit 2012: „Ice Age 4D“. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschnitt des dritten Ice Age Films, kombiniert mit verschiedenen interaktiven Effekten, wie Wind und Schnee. Für all diejenigen die dies vielleicht schon aus den Movie Park Germany oder Alton Towers kennen sei gesagt, dass es hier eine etwas andere Zusammenstellung des Films gibt. Somit kann man auch hier etwas Neues entdecken.
Gehen wir nun weiter, an der Westernstadt vorbei zu „Space Vertigo“, einem 40 Meter hohen Free Fall-Turm, so steht hier das Weltraum-Thema im Mittelpunkt der Attraktion. Man betritt hierzu erst einmal eine Weltraumstation und muss durch verschiedene Gänge, bevor man zum eigentlichen Einstiegsbereich gelangt.
Direkt gegenüber liegt mit „Flying Island“ eine Aussichtsplattform, mit der man den ganzen Park von oben Betrachten kann, sobald diese sich in die Lüfte erhoben hat.
Als nächstes erwartet uns die Achterbahn „Mammut“. Die Besucher begeben sich auf eine Polarexpedition. Mit der Minenachterbahn vorbei an rauen, schneebedeckten Bergen, geht es rasant bergauf und bergab und während der Fahrt auch am namensgebenden Mammut vorbei. Wieder ein Spaß für die ganze Familie.
Ein Spaß für Thrill-Begeisterte ist die direkt gegenüber liegende Achterbahn „Blue Tornado“. Dieser Standard SLC (mit zusätzlicher Helix) aus den Hause Vekoma ist nichts für schwache Nerven. Es gilt 5 Überschläge zu meistern.
Wer es da lieber etwas ruhiger angehen möchte der kann die „Jungle Rapids“ besuchen, einer Raftinganlage die, neben einen rauchenden Vulkan, auch etliche weitere „nasse Überraschungen“ zu bieten hat.
Wenn man dann schon einmal nass ist, dann kann man auch „Fuga da Atlantide“ fahren. Dieser Super Splash mit dem Thema Atlantis, sollte man auf gar keinen Fall auslassen. Neben den zwei Schussfahrten, die sehr viel Spaß machen, ist es vor allen die liebevolle Gestaltung, die den Flair dieser Attraktion ausmacht.
Soweit unser kleiner Rundgang.
Gerade für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren ist es das richtige Alter um den Park zu besuchen und möglichst viele der zahlreichen Attraktion nutzen zu können..
Außerdem ist es gerade in den Sommerferien, wenn der Park sehr gut besucht ist, zu empfehlen, ein sogenanntes Express-Ticket zu kaufen. Mit diesem zusätzlichen Ticket, welches in verschiedenen Ausführungen vorhanden ist, kann man die teilweise sehr langen Warteschlangen umgehen.

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Toverland - Pre-Season, der frühe Start in die Saison 2020

March 10, 2020

Efteling 2020 - Max und Moritz, der erste Zug

March 10, 2020

1/15
Please reload

You Might Also Like: